Kategorie: Senn auf Zeit

Seite 1 von 2»
Die Lust aufs Leben

Tag 5 Abschied auf der Höfle Alp »

Kontraste. Zaghafte Rückkehr in mein altes Leben. Eben war ich noch Sennerin auf Zeit, habe in der Käseküche geputzt und Rosmarie beim Kässpätzle machen zugeschaut und nun sitze ich – gerade einmal 200 Meter Luftlinie entfernt – in einem 4 Sterne Luxushotel, schaue den Gästen beim Aquafitness zu und fühle mich deplatziert. Was würde wohl …

mehr » verfasst von Sennerin auf Zeit
Spannend - der Bogenparcour in Bolsterlang

Tag 4 auf der Höfle Alpe »

Schlafwandeln. Schießen. vorübergehende Kapitulation. heute war mein vorletzter Tag auf der Senneralpe Höfle und ich muss zugeben, dass mir das frühe Aufstehen und das die ganze Zeit „umanand“ sein langsam an die Substanz geht. So wollten meine Augen heute früh einfach nicht aufgehen und ich fühlte mich in den ersten Stunden in der Käseküche wie …

mehr » verfasst von Sennerin auf Zeit
Ein Platz im Schatten

Tag 3 auf der Höfle Alpe »

Muskelkater und Sonnenbrand Heute war irgendwie ein besonderer Tag. Es war sehr heiß und für Morgen Mittag wurde Regen vorhergesagt. Was mich im ersten Moment nicht sonderlich beeindruckte, da mich der Gedanke an eine kleine Abkühlung eher positiv stimmte. Aber bei Klaus, meinem Senner, löste das einen hastigen Eifer aus, in den Mama Rosmarie sofort …

mehr » verfasst von Sennerin auf Zeit
Natur direkt vor der Türe und absolute Ruhe

Tag 2 auf der Höfle Alp »

Internet und Alp – und der Versuch Freundschaft zu schließen Internet und Alp passt irgendwie nicht so gut zusammen, der Empfang hier ist wirklich nicht sonderlich gut, vor allem abends will es wohl nicht so recht. Meine Beiträge kommen also leider etwas zeitverzögert … ich hoffe ihr verzeiht. Heute Abend fallen mir beim Schreiben fast …

mehr » verfasst von Sennerin auf Zeit
Auszeichnungen für ieh und Sennalpkäse auf der Alp von Klaus Kohler

Tag 1 auf der Höfle Alp »

Ich bin auf der Alp Frischer Käse riecht anders. Kühe sind, wenn man mal direkt neben Ihnen steht ziemlich groß (oh weh), das Allgäu ist einfach wunderschön und das Leben auf der Sennalp doch ein klein wenig anders als das einer Grafik Designerin in Berlin. Und deshalb bin ich hier. Nach einem herzlichen Empfang, traf …

mehr » verfasst von Sennerin auf Zeit

Senn auf Zeit – der letzte Tag »

Ich kann verkünden, der Hahn lebt. Pünktlich um 4.00 Uhr hat er sich gemeldet. Jetzt bin ich aber erleichtert! Heute bricht mein letzter Tag auf der Alpe Ornach an. Ich blicke aus dem Fenster und sehe, dass der Himmel noch klar ist. Über das Bolsterlanger Horn weht allerdings ein frischer Wind herab. Das Wetter wird …

mehr » verfasst von Senn auf Zeit
Von der Weide in den Stall - die Milchlieferanten wollen gebeten sein

Senn auf Zeit – Tag vier »

Heute Morgen wache ich von selbst auf. Es ist kurz nach vier Uhr. Vom Hahn ist nichts zu hören. Schläft er noch oder hat ihn das gleiche Schicksaal ereilt wie zwei Jungenten, die seit wenigen Wochen auf der Alpe zuhause waren? Ein Fuchs hatte sich über Nacht den Magen vollgeschlagen. Pünktlich um viertel vor fünf …

mehr » verfasst von Senn auf Zeit
Morgens um fünf in den Allgäuer Bergen

Senn auf Zeit – Tag drei »

Am Abend des zweiten Tages fahren Mathias, Markus und ich zur Alpe Hinteregg. Die dortige Sennfamilie hat uns zu einem gemütlichen Beisammensein eingeladen. Die Hütte ist wunderschön gelegen, mit einem faszinierenden Bergblick auf die Oberstdorfer Berge und auf Teile der Hörnerkette. Nach einer herzlichen Begrüßung durch Vater, Mutter und Sohn, werden wir in die Stube …

mehr » verfasst von Senn auf Zeit
Mottfeuer auf der Alpweide, das nicht brennen will

Senn auf Zeit – Tag zwei »

Mehrere Hahnenschreie wecken mich auf.Ich blicke auf den neben mir stehenden Wecker; 4.25 Uhr! Schnell die Weckfunktion abstellen, denn diese steht auf 4.30 Uhr. Auf den schrecklichen Weckton kann ich verzichten, dann doch lieber durch Hahnenschreie aufwachen. Habe heute Morgen richtig Glück, das Wasser der Flurdusche wird schnell warm und bleibt es auch. Das kann …

mehr » verfasst von Senn auf Zeit
Aller Anfang ist schwer

Horst Saemann der Senn auf Zeit – Tag eins »

Finale der EM bis zum Ende geschaut, dann noch alles gepackt für den „Senn auf Zeit“. Schließlich ist es gleich 1.00 Uhr als ich ins Bett komme. In wenigen Stunden geht“s los; ab ins Allgäu, hoch auf die Alpe Ornach, oberhalb von Bolsterlang. Mit einem in der Frequenz schrill ansteigenden Summton, weckt mich mein Wecker …

mehr » verfasst von Senn auf Zeit
Seite 1 von 2»