Tag 4 auf der Höfle Alpe

03. August 2012

Spannend - der Bogenparcour in Bolsterlang

Schlafwandeln. Schießen. vorübergehende Kapitulation.

heute war mein vorletzter Tag auf der Senneralpe Höfle und ich muss zugeben, dass mir das frühe Aufstehen und das die ganze Zeit „umanand“ sein langsam an die Substanz geht.

So wollten meine Augen heute früh einfach nicht aufgehen und ich fühlte mich in den ersten Stunden in der Käseküche wie eine Schlafwandlerin. Es war zum Glück ein sehr entspannter Morgen und bei dem Blick aus dem Fenster lag eine eigenartige, erfrischende Ruhe über Balderschwang, die mich zwar nicht wach, aber zufrieden stimmte. Nicht nur diese Müdigkeit überkam mich heute, sondern auch ein unglaublicher Hunger, was laut Rosmarie an der Bergluft liegen mag – ich bin wohl angekommen.

Das Rahmenprogramm am Nachmittag kam mir dann ganz recht. Ich wurde von Andrea, meine sehr lieben Ansprechperson während meiner gesamten Sennerzeit, nach Bolsterlang gefahren und in der Gästeinformation mit Pfeil, Köcher und Bogen ausgestattet … Bogenschießen war nun angesagt. Mit der Hörnerbahn am Alpenparcours angekommen, gab mir Max eine ausführliche Einführung in das Bogenschießen – und verdammt, das macht ja Spaß!

Wir machten uns also auf die Pirsch und wanderten durch einen verwunschenen Wald, über steile Bergwiesen, schmale Pfade entlang und erlegten einige (Kunststoff-) Tiere. Und das Ganze mit einem Ausblick über eine atemberaubende Allgäuer Landschaft! Nach drei Stunden erinnerte sich mein Körper plötzlich an das gestrige Rechen und nicht nur meine Arme wurden sehr, sehr schwach. Auf meiner Alp wieder angekommen, musste ich vorübergehend kapitulieren und hab mich still und heimlich ins Bett verkrochen und ein halbes Stündchen geschlafen … das hat so gut getan.

Meinen letzten Abend als Sennerin verbrachten wir bei der Schwester von Klaus und seine beiden Nichten überraschten uns mit einem fantastischen Kammerkonzert mit Schlagbrett, Querflöte und Klavier. Was für ein schöner Abschied, der mich sogar ein bisschen wehmütig werden lässt. Mit einem lachenden (endlich ausschlafen!) und einem weinenden Auge erwarte ich morgen meinen letzten Tag auf der Alp.

 

2 Antworten zu “Tag 4 auf der Höfle Alpe”

  1. Majo sagt:

    Bei der Musik hatte doch ein Akkordeon gut dazugepasst… Die Fotos sind richtig toll und machen Lust auf mehr Grüße von Majo bis bald P.S. Schlaf gut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.