Tag 2 auf der Höfle Alp

01. August 2012

Natur direkt vor der Türe und absolute Ruhe


Internet und Alp – und der Versuch Freundschaft zu schließen

Internet und Alp passt irgendwie nicht so gut zusammen, der Empfang hier ist wirklich nicht sonderlich gut, vor allem abends will es wohl nicht so recht. Meine Beiträge kommen also leider etwas zeitverzögert … ich hoffe ihr verzeiht.
Heute Abend fallen mir beim Schreiben fast die Augen zu. Der Arbeitstag auf der Alp ist doch recht lang und er beginnt nicht mit, sondern vor dem Frühstück. Bis man zum ersten Mal gemeinsam am Tisch sitzt, hat man schon einiges erledigt, was mein Zeitgefühl ganz schön durcheinander bringt.

Den ganzen Morgen verbrachte ich wieder in der Käseküche. Es gab gestern viel Milch, also war diesmal ein wohl sonst eher seltener Weichkäse drin. Beim Butter verpacken haben uns ein paar Gäste überrascht – denn es fand die wöchentliche Sennerei-Führung statt. Dabei kam ein ganz neues Talent meines Senners Klaus zum Vorschein: Interessante Geschichten über die Landwirtschaft, das Käsemachen und das Leben an sich zu erzählen.

Wie ich gestern schon feststellen musste, habe ich doch sehr großen Respekt vor Kühen, also habe ich mich (eher: wurde ich) bemüht, mit dem guten Vieh Freundschaft zu schließen … denn selbst als Sennerin auf Zeit ist das ein absolutes Muss (trotz der HÖRNER!)  Nun ja, ich bin auf dem besten Weg. Ende der Woche wird gemolken!
Auf einer Alp gibt es immer was zu tun. Heute habe ich wieder viel übers Käsemachen gelernt, Geschichten über die Landwirtschaft gehört, mich mit Kühen unterhalten, Käse eingesalzen, Butter gepackt, Holz gestapelt … und ich hatte sogar eine Sense in der Hand 😉
Zum Abschluss muss einfach noch gesagt werde: Mama-Rosmarie, deine selbstgemachten Krapfen schmecken großartig! So, und jetzt schnell schlafen. Bis morgen.

 

2 Antworten zu “Tag 2 auf der Höfle Alp”

  1. David sagt:

    hey, meine oma rosi macht auch wahnsinnig gute krapfen, vielleicht sollten sich die beiden einmal kennenlernen.

    ehrlich gesagt wuerde nun wirklich gern einmal mit dir tauschen, heike. das fruehe aufstehen liegt mir zwar nicht, aber vielleicht liegt das einfach nur an der luft.

  2. … wir können das mit dem früh aufstehen ja mal eine Woche lang in Berlin testen. Na, was sagst du??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.