Tag 1 auf der Höfle Alp

31. Juli 2012

Auszeichnungen für ieh und Sennalpkäse auf der Alp von Klaus Kohler

Ich bin auf der Alp

Frischer Käse riecht anders. Kühe sind, wenn man mal direkt neben Ihnen steht ziemlich groß (oh weh), das Allgäu ist einfach wunderschön und das Leben auf der Sennalp doch ein klein wenig anders als das einer Grafik Designerin in Berlin. Und deshalb bin ich hier. Nach einem herzlichen Empfang, traf ich kurz nach der Käseproduktion ein und durfte vor allem eines feststellen: beim Käsemachen wird geputzt. und das nicht wenig.  Anka und Klaus, ein eingespieltes Team, putzten, schruppten, was das Zeug hält. Beeindruckt stand ich in meinen weißen (blitze-blanken) Gummistiefeln in der Käseküche und hab ab und an mal assistieren dürfen … morgen werde ich den ganzen Tag dabei sein. Bin schon sehr gespannt. Um halb sieben geht es los.

Überraschenderweise ist der passende Hof zur Alp, die Winterresidenz der Höfles gar nicht so nah. Wir fuhren also kurz mal nach Österreich um nachzusehen ob das Heu trocken ist – war es nicht. So wurde alles mit einer Maschine umgeschichtet und ein paar Arbeiten gemacht.

In so einem Stall geht“s rund. Etwas überfordert stand ich da und hab erst mal mit Abstand (siehe: Kühe sind gross) zugeschaut, wie die sie, nach dem jede ihren Platz gefunden hat, versorgt wurden. Unter wildem Glockengeläute. Also daran muss ich mich erst gewöhnen.
Ein rotweiß kariertes Tischdeckchen in einem Zimmer, das komplett aus Holz besteht, lässt keinen Zweifel zu – ich bin tatsächlich auf der Alp gelandet, der Höfle Alp! Ich bin unglaublich freundlich aufgenommen worden. Das Abenteuer hat begonnen und ich sitze auf dem Bett und versuche die Eindrücke (und Gerüche) des ersten Tags zu sortieren. Es war ein sehr schöner Tag. Bin gespannt auf Morgen.

2 Antworten zu “Tag 1 auf der Höfle Alp”

  1. David in Berlin sagt:

    das war ja ein toller erster tag, hast du auch schon vom hoeflekaese gekostet? hier oben in berlin fehlen die berge um so einen kaese zu machen, der kreuzberg und prenzlauer berg sind weder hoch genug, noch koennen sie mit saftigem Gras aufwarten. ich bin gespannt auf tag 2.

  2. Mikko sagt:

    Hallo aus Cleveland, Ohio, USA!

    Ich bin ein wenig in Verzug und so hangele ich mich durch den ersten Tag. Die Beschreibung ist interessant. Ich kann es nachbvollziehen, wie man als Büromensch erst einmal skeptisch neben der riesigen Kuh steht. Auch richtiges Anpacken muss man sich wahrscheinlich erst mal wieder angewöhnen.

    Ich bin mal gespannt auf die weiteren Tage!

    Alles Gute und viele tolle Erlebnisse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.