Die Perlen des Naturparks

25. Juli 2012

So viele Eindrücke an einem einzigen Tag! Der kurvige Riedbergpass, eine Wanderung über den Quelltuff-Lehrpfad in Lingenau, das grandiose Bergpanorama vom Gipfel des Hochgrats aus, der märchenhafte Ostertobel-Weg… Mit dem Naturparkbus der Hörnerdörfer war ich im Naturpark Nagelfluhkette unterwegs – von Fischen aus ging es mit zahlreichen Zwischenstopps über Grasgehren und Balderschwang in den Bregenzer Wald an Oberstaufen vorbei zurück in die Hörnerdörfer. „Hörnerdörfer exklusiv“ nennt sich das Programm der Hörnerdörfer, an sechs Tagen in der Woche fahren ausgebildete Naturparkführer bei exklusiven Touren mit maximal sieben Gästen die versteckten Perlen des Naturparks an und erwandern sie.

Ich habe mich für die große Naturparkrundfahrt am Dienstag entschieden. Nur ein paar Fahrminuten dauert die erste Busstrecke von Fischen nach Grasgehren mit Blick auf die Bugwelle Afrikas und zum „Müllhaufen der Erdgeschichte“, wie es unser Naturparkführer Wolfgang Zeller auf dem Punkt bringt – einem optimalen Ort, um auf die erdgeschichtliche Entstehung des Naturparks zu blicken. Macht man sich bewusst, welche Naturgewalten hier über Jahrmillionen zusammengewirkt haben, begreift man, wie klein der Mensch eigentlich ist… Im Bus geht es weiter über Deutschlands höchste Passstraße ins Balderschwanger „Chill-out-Valley“, wie Wolfgang die kleine Gemeinde oben auf dem Berg liebevoll nennt. Das Nachbarland Österreich ist gerade einmal einen Steinwurf entfernt. Und weil Natur bekanntlich keine Grenzen kennt, reicht die einzigartige Landschaft weit in den Bregenzerwald hinein – tatsächlich handelt es sich beim Naturpark Nagelfluhkette um den ersten grenzüberschreitenden alpinen Naturpark überhaupt. In Lingenau im Bregenzerwald stoppt der Minibus erneut für einen einstündigen Spaziergang. Vorbei an urtümlichen Schachtelhalmen aus Dinosauriers Zeiten führt ein Hang hinab zum gut versteckten Naturschauspiel: dem Quelltuff-Lehrpfad. In kleinen Quellrinnen stürzt das Wasser mal auf 30 Metern Breite in die Schlucht, mal fließt es in Rinnsalen steil über die Felsen ins Bachbett des Subersbach. Auf dem Rückweg kreist ein Steinadlerpärchen mehrere Minuten lang über den Baumwipfeln, als wolle es uns persönlich grüßen. Weiter führt die Fahrt zum Grenzübergang Springen-Aach nicht weit entfernt vom Hochgrat – mit 1.843 Metern dem höchsten Berg im Naturpark Nagelfluhkette. Mit nostalgisch anmutenden Gondeln geht es hinauf auf den Berg der Sinne – zum Kaiserscharrenessen bei atemberaubendem Panorama bis an den Bodensee. Als die Acht-Mann-Truppe später wieder im Naturparkbus sitzt, sind schwere Wolken aufgezogen. Doch ein echter Allgäuer weiß, wann und wo es gewittert, eine halbe Stunde bleibe noch, zerstreut Wolfgang unsere Bedenken. Beim Ostertal-Tobelweg im Gunzesrieder Tal verabschiedet er uns zur 30-Minuten-Tour durch die Nahtstelle zwischen Klamm und wildem Tobel. Ein Spaziergang der sich lohnt – in der rauen Schönheit des Canyons mit mehreren kleinen Wasserfällen und Gumpen sehen wir hautnah, wie sich das Wasser durchs Nagelfluhgestein frisst. Es zischt, gurgelt und rauscht, dazwischen mischt sich Donnergrollen. Gerade noch rechtzeitig erreichen wir wieder unseren Hörnerdörfer-Exklusiv-Bus. Auf der Rückfahrt nach Fischen öffnet der Himmel alle Schleusen. Das ist uns jetzt egal: So viele Eindrücke machen müde, daheim auf der Couch lasse ich rundum zufrieden meine Erlebnisse Revue passieren…

Anmelden können sich Interessenten zu den exklusiven Touren im Naturpark Nagelfluhkette mit dem Naturparkbus der Hörnerdörfer bei der Gästeinformation Fischen im Kurhaus Fiskina (Am Anger 15, 87538 Fischen im Allgäu), Telefon 08326/ 36460; Fax 08326/364656 und Email: info@hoernerdoerfer.de

Details und die verschiedenen Touren im Überblick unter
http://www.hoernerdoerfer.de/naturpark-nagelfluhkette-exklusive

Eine Antwort zu “Die Perlen des Naturparks”

  1. Peter May sagt:

    Wow, das hört sich klasse an. Ich wusste gar nicht, dass es in dem Gebiet so viele Sehenswürdigkeiten gibt. Und das Balderschwang beinahe in oder eher auf Afrika liegt? Irre…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.